Ulrike Fuchs

Psychotherapie und Paartherapie, München, Planegg, Martinsried - Ulrike Fuchs

Hallo, ich bin Ulrike Fuchs, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Paartherapeutin, Dozentin & Autorin. Ich unterstütze Menschen dabei, wieder glücklich und erfüllt zu leben.

Mehr erfahren

Neuerscheinungen

Die 248 schönsten Weisheiten von Ulrike Fuchs

weisheiten ulrike fuchs psychotherapie paartherapie

Meditation

Meditation: Was ist das? Wie kann man meditieren lernen?

Wer regelmäßig meditiert, reagiert gelassener, wird innerlich ruhiger und nimmt die Herausforderungen des Alltags leichter an. Was genau ist Meditation? Wie wirkt sie? Für wen ist das Meditieren geeignet und für wen nicht? Und wie kann man Meditation lernen? Darauf soll im folgenden Ratgeber eingegangen werden.

Was ist Meditation?

In vielen Kulturen findet Meditation (lat. meditatio: „nachdenken, nachsinnen“) Anwendung, um den Geist zu harmonisieren und sich zu sammeln. Dabei dient die Meditation der Selbsterforschung und der Ausrichtung der Innenschau. Meditation steigert sowohl das Bewusstsein als auch das Selbstbewusstsein.

Die positive Wirkung von Meditation auf die Gesundheit ist mittlerweile wissenschaftlich belegt: Wer regelmäßig meditiert, beruhigt Körper, Geist und Seele. Mithilfe verschiedener Achtsamkeitsübungen (oder auch Konzentrationsübungen) sammelt man sich und findet darüber einen tiefen Entspannungszustand.

Heute werden zahlreiche traditionelle und moderne Methoden unter dem Begriff „Meditation“ zusammengefasst. Allesamt haben das Ziel, zu entspannen. Fernöstliche Meditationstechniken sind u.a. Qi Gong, Zen-Meditation und Yoga. Die westliche Art der Meditation sind u.a. die progressive Muskelentspannung und das autogene Training. Weitere Möglichkeiten zu meditieren bietet u.a. Geh-Meditationen oder auch verschiedene Achtsamkeitsübungen. Achtsamkeit und Meditation sind eng miteinander verbunden.

Wie wirkt Meditation?

Dr. Ulrich Ott, Diplom-Psychologe an der Universität Gießen, erforscht seit mehreren Jahren, wie sich Meditation auf Funktion und Struktur des Gehirns auswirkt. Er fand heraus, dass häufig genutzte Hirnareale stärker ausgebildet sind. Durch regelmäßige Meditation wird die Architektur des Gehirns positiv beeinflusst. Mit anderen Worten: Fitnesstraining fürs Gehirn. Zudem konnte man bei geübten Meditierenden eine bis zu 5-mal dickere Hirnrinde und eine deutlich intensivere neuronale Verschaltung im Gehirn nachweisen.

Mittlerweile wird die positive Wirkung von Meditationen weltweit erforscht. Beinahe täglich werden neue und beeindruckende Ergebnisse präsentiert. Wer regelmäßig meditiert, wird schnell feststellen: was sich anfänglich noch etwas ungewohnt anfühlt, wird eine angenehme und wohltuende, innere Gedankenschau. Meditation dient so auch zur Selbstreflexion und steigert das Selbstbewusstsein. Dazu braucht es ein wenig Übung, denn der Lärm des Alltags übertönt oft die eigene innere Weisheit, die jeder Mensch in sich trägt.

Anfangs mag es noch sein, dass bei der Meditation Gedanken auftauchen, die störend sind und ablenken. Die meisten Menschen sind eher daran gewöhnt, es anderen recht zu machen und Aufgaben möglichst perfekt zu erledigen. Allerdings geht es in der Meditation weder um Perfektion, noch um die Vorstellungen und Erwartungen anderer Menschen, sondern es geht um Sie selbst und um Ihr Sein. Sich auf dieses Sein einlassen und im Hier & Jetzt zu bleiben, das erfordert etwas Geduld.

Bei der Meditation geht es darum, die eigene Natur und das eigene Wesen zu erkennen, zu erleben und zu genießen. Das erhöht die Konzentration und das Bewusstsein. Die Gedanken klären sich und der Körper entspannt sich dadurch.

Wissenschaftlich bewiesen ist ebenfalls die positive Wirkung auf die Gesundheit: Wer regelmäßig meditiert, beruhigt sich den Herzschlag, die Atmung wird regelmäßiger und tiefer, Stress wird reduziert und das Selbstbewusstsein steigert sich. Regelmäßige Meditation bringt Ruhe und Gelassenheit.

Die Entspannung durch Meditation kann unter anderem Ängste verringern, die Konzentration steigern, den Schlaf verbessern, Verspannungskopfschmerzen und Migräne lindern, das Verdauungssystem harmonisieren und die Immunabwehr stärken.

Meditation nutzen viele auch als Mentaltraining oder zur Steigerung der Resilienz.

Die 7 inneren Grundhaltungen der Meditation und Achtsamkeit

  1. Offen bleiben für das, was ist
  2. Akzeptanz: Alles, was ist, darf sein
  3. Ohne Erwartung und ohne Ziel
  4. Nicht bewerten
  5. Vertrauen
  6. Geduld - Jede Veränderung braucht Zeit.
  7. Loslassen oder besser: Im Fluss des Lebens bleiben

Ausführlicher Informationen in: Die 7 Grundhaltungen Achtsamkeit.

Meditation lernen: Anleitung und die wichtigsten Tipps im Überblick

Meditation erfordert Geduld, viel Übung und Ausdauer bis sich erste Ergebnisse zeigen. Besonders Einsteiger lassen sich von äußeren Umständen schnell ablenken und die Gedanken schweifen ab. Hier können Sie einige Vorbereitungen treffen, um Ihnen das Meditieren zu erleichtern:

1. Ruhe und Wohlfühlort zur Mediation

Schaffen Sie sich einen möglichst ruhigen und für Sie geeigneten Ort zur Mediation. Wichtig ist, dass Sie sich an diesem Ort wohlfühlen, ungestört sind und zur Ruhe kommen können.

2. Bequeme Kleidung

Tragen Sie bequeme Kleidung, die Ihnen angenehm ist. Der Hosenbund sollte locker sein und Schmuck, der stört, sollten Sie vor der Mediation ablegen. Auch sollte die Kleidung so gewählt sein, dass Sie zur Temperatur passt und Sie sollten darin weder schwitzen noch frieren, wenn Sie zur Ruhe kommen.

3. Ablenkungen und Störquellen ausschalten

Schalten Sie vor der Meditation alles aus, was Sie stören könnte, wie beispielsweise Ihr Handy oder auch die Türklingel. Ihrer Familie können Sie mitteilen, dass Sie meditieren werden und etwas Ruhe dazu benötigen.

Meditation: Besser sitzen, gehen oder liegen?

Menschen sind verschieden, Meditationen auch. Während der eine es bevorzugt, während der Meditation zu sitzen oder zu liegen, wird einem anderen die Bewegungslosigkeit beim Meditieren möglicherweise Unbehagen bereiten. Auch mag es der eine vielleicht mit Musik, ein anderer liebt die Stille. Während die einen lieber allein meditieren, hilft es anderen in der Gruppe zu sein und einen festen Termin wahrzunehmen.

Wichtig für die Meditation ist nur: Wählen Sie sich eine Position und Umgebung, in der Sie entspannt für einige Minuten verweilen können. Im Grunde können Sie auch stehend meditieren, wenn Ihnen diese Position angenehm ist. Klassisch sitzt man beim Meditieren, gehend oder liegend ist eine Meditation allerdings genauso möglich.

Der Vorteil bei der Meditation im Sitzen ist, dass Sie im Vergleich zum Liegen, nicht einschlafen. Der Nachteil ist, dass für viele das Liegen angenehmer ist als das Sitzen. Dann bietet sich Meditation in Bewegung an. Das stille Gehen durch die Natur tut gut und lässt das Gedankenkarussell los. Hier finden Sie alle Termine zum meditativen Gehen – Silent Walk.  

Für wen ist Meditation geeignet?

Meditation ist inzwischen zum anerkannten Element in unserer westlichen Kultur geworden. Das Vorurteil, dass nur Esoteriker meditieren, ist eingestaubt und längst überholt.

Viele Menschen lassen im Alltag ihre Gedanken schweifen, vertiefen sich in Sport oder in ein bestimmtes Hobby. Im weitesten Sinne kann man sagen, dass dies auch eine Form der Meditation ist. Warum tun das Menschen? Kurz gesagt: es tut gut und entspannt.

Meditation ist für Menschen geeignet, die bewusst entspannen und zu sich kommen wollen. Das Meditieren verfeinert ihre Achtsamkeit. Meditierende vertiefen ihr Bewusstsein, steigern ihr Selbstbewusstsein und begegnen der eigenen inneren Wirklichkeit. Wer regelmäßig meditiert steigert seine Aufmerksamkeit und Konzentration.

Meditieren ist für jeden geeignet, der zu Ruhe kommen, innere Klarheit schaffen und sein Immunsystem stärken möchte.

Was ist Meditation nicht?

Manche Menschen glauben irrtümlicherweise, dass Meditation bedeuten würde, alle Gedanken zu stoppen und aus der Realität zu fliehen. Das hat mit Meditation wenig zu tun. Ganz im Gegenteil: beim Meditieren geht es darum, die Gedanken und Gefühle bewusst wahrzunehmen. Anschließend kann man sich bewusst entscheiden, welche man verabschiedet und loslässt und welche wichtig sind, um das eigene Leben zukünftig besser zu gestalten.

Wer das Meditieren dazu benutzen möchte, den eigenen Problemen zu entfliehen und der Realität nicht ins Auge sehen zu müssen, wird schnell feststellen, dass das nicht funktioniert. Beim Meditieren werden wir mit unserem Selbst konfrontiert. Es geht darum die Fähigkeit zu entwickeln, im Fluss des Lebens zu bleiben.

Arten der Meditation: Welche Meditation passt zu Ihren Bedürfnissen?

Es gibt zahlreiche Formen der Meditation. Was zu wem passt, hängt mit den verschiedenen Bedürfnissen des Einzelnen zusammen. Es gibt an dieser Stelle kein „richtig“ und kein „falsch“. Welche Methode der Meditation zu Ihnen passt und gut für Sie ist, lässt sich am besten durch Ausprobieren herausfinden. Beispiele für die verschiedenen Arten der Meditation:

Wer sollte auf Mediation verzichten?

Wer unter einer akuten Depression leidet, zu Ängsten neigt zu erkranken (Hypochondrie) oder die Gefahr besteht, dass eine Psychose ausgelöst werden könnte, der sollte auf Meditation verzichten. Das Meditieren kann Gedanken oder Gefühle fördern, die bei akuter Depression oder starken Ängsten, die Symptome verschlimmern kann. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt oder Psychotherapeuten, inwiefern Meditieren für Sie gut ist oder Sie besser eine Psychotherapie wahrnehmen sollten.

Sie wünschen sich von mir Unterstützung und möchten einen Termin vereinbaren? Als Heilpraktikerin für Psychotherapie in Planegg bei München stehe ich Ihnen auf diesem Weg gern zur Seite. Schreiben Sie mir am besten gleich eine E-Mail oder rufen Sie mich unter 089/85 63 63 62 an. Ich freu mich auf Sie.

Herzlichst, Ihre Ulrike Fuchs
Paarberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Jetzt Termin vereinbaren!

Wie ist Ihre Erfahrung mit dem Thema?

Schreiben Sie einen Kommentar!

Das könnte Sie noch interessieren:

Wichtiger Hinweis:
Die Texte auf www.muenchen-heilpraktiker-psychotherapie.de wurden mit Sorgfalt erstellt und dienen informellen Zwecken. Die Inhalte sollen in keiner Weise verleiten, eine ärztliche Behandlung abzubrechen, eine Selbstdiagnose zu stellen, selbst eine Behandlung vorzunehmen oder einen Arztbesuch zu vermeiden. Ganz im Gegenteil: Die hier gegebenen Informationen ersetzen keinesfalls eine professionelle medizinische Beratung, Unterstützung und Behandlung.

Foto: Christian Kasper Fotograf München
Lektorat:
Kevin Junk Berlin

Grafik: Ulrike Fuchs München

Kommentare (2)

This comment was minimized by the moderator on the site

Ein sehr guter Artikel.Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit diesem Thema,wende die Meditation an und stelle fest das für mich mehrere der dargelegten Meditationsarten in Frage kommen bzw. ich diese anwende.Ich spreche z.B. sehr gut auf PME...

Ein sehr guter Artikel.Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit diesem Thema,wende die Meditation an und stelle fest das für mich mehrere der dargelegten Meditationsarten in Frage kommen bzw. ich diese anwende.Ich spreche z.B. sehr gut auf PME an.Ich mag geführte Meditationen äußerst gerne,außerdem bin ich auch ein Fan und Nutzer des ASMR -Angebotes.Ich kann sagen das die Meditation zusammen mit dem erlernen des Usui Reiki bei mir Wirkung zeigt.Nach und nach verändern sich die Dinge in meinem Leben grundlegend,ich nehme anders wahr,denke anders und was einst wichtig erschien ist jetzt bedeutungslos.Ich bin noch nicht dort wo ich sein möchte......aber ich bin auf meinem Weg .
Herzlichen Dank liebe Ulrike für diesen guten Artikel.
Ich wünsche ein schönes und erholsames Pfingstwochenende.
Herzliche Grüße
Lothar Meyer

Weiterlesen
Lothar Meyer
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Lothar,
danke für Deine lieben Zeilen.
Ja, ich erinnere mich, dass Du gern PME machst (hattest Du auch schon bei einem meiner YouTube-Videos kommentiert). Manches kann entspannter werden und bei einigen Punkten wünsche ich mir, dass sie uns...

Hallo Lothar,
danke für Deine lieben Zeilen.
Ja, ich erinnere mich, dass Du gern PME machst (hattest Du auch schon bei einem meiner YouTube-Videos kommentiert). Manches kann entspannter werden und bei einigen Punkten wünsche ich mir, dass sie uns immer bedeutungsvoll bleiben, wie beispielsweise unsere Lieben. Es ist jedenfalls schön, Dich auf Deinem Weg zu sehen bzw. zu sehen, wie Du ihn für Dich findest und gehst. :-)
Dir ebenfalls noch einen angenehmen Pfingstmontag!
Liebe Grüße, Ulrike

Weiterlesen
Ulrike Fuchs
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen

Suchen Sie was Bestimmtes?

Ulrike Fuchs

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Coaching, Seminare, Vorträge

Kontakt

Röntgenstraße 3
82152 Planegg / Martinsried
bei München

Telefon: 089 - 85 63 63 62

Mail: info@praxis-ulrike-fuchs.de
www.muenchen-heilpraktiker-psychotherapie.de

Standort

anfahrt
Beim Klicken auf der Karte, öffnet sich Google Maps in einem neuen Fenster

Sprechzeiten

Mo: 09:00 bis 18:00 Uhr
Di: 09:00 bis 18:00 Uhr
Mi: 09:00 bis 18:00 Uhr
Do: 09:00 bis 18:00 Uhr
Fr: 09:00 bis 18:00 Uhr