Es scheint ein Trend unserer Zeit zu sein, eine Beziehung stillschweigend zu beenden. Ghosting nennt sich dieses Phänomen, bei dem der Partner oder die Partnerin plötzlich abtaucht und sich einfach ohne Worte trennt. Der Kontaktabbruch passiert für die verlassenen Partner scheinbar ohne jede Vorwarnung. Trotzdem gibt es Warnzeichen für Ghosting.

Wie erkennt man Ghosting frühzeitig? Welche Gründe gibt es für Ghosting? Und was denken sich Menschen, die mit Ghosting Herzen brechen? Wie sind Ghosting und der damit verbundene Liebeskummer besser zu verkraften?

Inhalt:

Ghosting stille Trennung

Ghosting – Trennung ohne Worte

Haben Sie es schon erlebt: Sie daten sich einige Male mit einem sympathischen Mann oder einer attraktiven Frau, vielleicht sind Sie auch bereits ein Paar. Plötzlich taucht Ihre Liebe ohne ein Anzeichen und ohne Schluss zu machen, einfach ab. Es gibt keine Antwort mehr auf E-Mails oder WhatsApp, kein Wort der Aussprache, keinen richtigen Abschied, nichts – plötzlich ist der oder die andere verschwunden. Das ist Ghosting.

Wer Ghosting schon einmal erlebt hat, weiß, wie mies sich das anfühlt, einfach im Regen stehen gelassen zu werden. Das Schlimmste am Ghosting sind die Fragen nach dem „Warum“ und die Ungewissheit. Die ungeklärte Situation lässt den Betroffenen unzählige Fragen durch den Kopf gehen: „Habe ich etwas falsch gemacht?“, oder „Ist irgendetwas Schlimmes passiert?“ Diese Fragen und die fehlende Klärung nagen am Selbstwertgefühl und setzen große Selbstzweifel in Gang.

10 Anzeichen vor dem Ghosting

Vielleicht hat man festgestellt, dass man doch nicht zusammenpasst oder auch, dass die Gefühle nicht für eine feste Beziehung reichen. Das allein ist kein Beinbruch. Auch wenn eine Trennung wehtun mag, ermöglicht das dem Partner oder der Partnerin, sich neu zu orientieren und das Glück bei einem anderen Menschen zu finden. So ist eine offen ausgesprochene Trennung fair und besser zu verkraften, als einfach ohne Vorwarnung abzutauchen.

Trotzdem gibt es wichtige Anzeichen, wie Sie Ghosting bereits frühzeitig erkennen können: nicht nur an der zurückhaltenden Art, zu kommunizieren, sondern auch an dem Verhalten des Ghosters.

Diese 10 Anzeichen können bereits zu Beginn einer Beziehung auf Ghosting hindeuten:

1. Sie melden sich häufiger bei ihm oder ihr

In der Kennlernphase war alles anders. Er oder sie hat sich regelmäßig bei Ihnen gemeldet und war äußerst charmant. Sie glaubten, Sie hätten nun Ihren Traummann oder Ihre Traumfrau gefunden. Er oder sie war aufmerksam und hat Ihnen gegenüber viel Aufmerksamkeit gezeigt. Sie fühlten sich attraktiv.

Doch plötzlich scheint das Interesse verloren gegangen zu sein. Die Aufmerksamkeit lässt nach und die kleinen Liebesbotschaften werden weniger. Ihr Date meldet sich immer weniger. Sie wundern sich bereits und fragen sich, was wohl der Grund dafür sein könnte.

Wenn die schönen Nachrichten, die Sie sich geschrieben haben, deutlich nachlassen, kann das bereits das erste deutliche Anzeichen für Ghosting sein.

2. Ghoster haben keine Zeit

Sie schlagen einen Termin für eine Verabredung vor, aber Ihr Date ist viel beschäftigt und hat keine Zeit. Häufig hört man von Ghostern auch, wann sie nicht Zeit haben. Ein Beispiel: Sie fragen nach einer gemeinsamen Verabredung und er bzw. sie antwortet: „Diese Woche ist mein Terminkalender bereits voll. Am Wochenende habe ich auch keine Zeit …“

Ghoster spekulieren darauf, dass es Ihnen selbst zu nervig wird oder Sie diese Verabredung „vergessen“.

3. Er bzw. sie ist plötzlich sehr beschäftigt

Manchmal kann es ja wirklich sein, dass Menschen beruflich oder privat eine stressige Zeit durchleben. Das ist ganz normal und jeder hat es schon mal erlebt. Typisch für Ghoster ist aber, dass sie über diese Sendepausen in der Regel nicht oder nur spärlich reden. Es soll für Sie schließlich selbstverständlich sein, dass der Andere plötzlich sehr beschäftigt ist.

Jemand, der echtes Interesse hat, erklärt die stressige Phase bestenfalls vorher oder mindestens im Anschluss. Die kurze Phrase „Sorry-war-halt-viel-Stress“ als Entschuldigung für eine plötzliche 5-Tage-Sendepause reicht da nicht aus. Wenn Ihre Flamme sich von heute auf morgen immer weniger meldet oder sehr beschäftigt ist, ohne es Ihnen zu erklären, kann das ein deutliches Anzeichen für Ghosting sein. Kommen dann noch fadenscheinige Ausreden dazu, ist Vorsicht angesagt.

4. Die Zeit, bis eine Antwort kommt, verlängert sich

Wenn Sie sich Nachrichten schreiben, erkennen Sie anhand der Antwort, ob jemand Interesse hat oder nicht. Auch wenn Internetkommunikation anders ist als ein echtes Date, weil man nicht sieht, ob der andere gerade Zeit hat zu antworten. Was Sie aber schon deutlich erkennen können, ist, ob die Kommunikation sich im Laufe der Zeit verändert. Hat er oder sie vorher innerhalb von 5 Stunden geantwortet und nun brauchen die Nachrichten so lange Zeit, als ob Sie eine Brieftaube von Neuseeland bis nach Berlin schicken? Dann ist eindeutig etwas faul. Das können die ersten Versuche sein, Sie auf „Entzug“ zu setzen. Es ist quasi ein Test, wie gut Sie die langen Wartezeiten verkraften.

5. Die Nachrichten werden kürzer

Nun, es gibt sie, die Menschen, die nicht viele Worte verwenden. Das ist nicht gleich Ghosting. Auch hier ist das Gesamtverhalten wichtig. War der Schreibstil seiner oder ihrer Textnachrichten bisher immer sehr umfangreich und vielleicht mit Emoticons versehen, ist es dagegen auffällig, wenn der Schreibstil seit einiger Zeit kurz und abgehackt daherkommt.

Das Gleiche gilt für Anrufe: Wirkt er bzw. sie kurz plötzlich angebunden, wenn Sie anrufen, und möchte Sie gleich wieder abwimmeln, kann das ein Anzeichen für Ghosting sein. Die nächste Stufe ist, wenn er oder sie gar nicht mehr ans Telefon geht.

6. Unverbindlichkeit – früher hieß das „Sicherstellen“

Ihr Paar-Status ist unklar? Sind Sie „Friends with Benefits“, „Mingles“  oder „Fuckbuddies“? Dies sind „Beziehungen“, in denen das Verlieben verboten ist.

Wenn wir uns zu einem Menschen bekennen und ihn lieben, möchten wir nicht etwas „Unverbindliches“, sondern wir wünschen uns Treue und Loyalität. Ohne diese würde eine Partnerschaft auf Dauer nicht funktionieren.

Wer sich dagegen nicht festlegen möchte oder Angst davor hat, etwas zu verpassen, ist nicht bereit für eine feste Beziehung. Dates sind dann für diese Menschen, so hart es klingen mag, ein Sicherstellen, um anschließend weiterzusuchen. Es ist zugegeben nicht fair, sich Hintertürchen offen zu halten, vor allem dann, wenn Sie sich gerade verlieben.

7. Einfach wie vom Erdboden verschluckt

Wenn er oder sie sich über einen längeren Zeitraum gar nicht mehr bei Ihnen meldet, ohne ein Wort darüber verloren zu haben, ist das der Beginn des Ghostings. Sie hatten regen Kontakt und einige Dates, nun aber ist es ruhig um ihn oder sie geworden. Das Telefon steht still, Sie erreichen Ihre Flamme nicht mehr und Textnachrichten gab es mehrere Tage schon nicht mehr. Das alles kann natürlich verschiedene Gründe haben.

In einer gesunden Beziehung wäre es sinnvoll und auch ratsam, das Gespräch zu suchen. Ghosting hat aber nichts mit gesunder Beziehung zu tun, sondern mit Konfliktvermeidung.

8. Konfliktvermeidung

Die Angst vor Auseinandersetzung zeigt sich jedoch selten erst mit dem Ghosting. In der Regel können Sie bereits in einer Meinungsverschiedenheit erkennen, ob ein Mensch zu Ghosting neigt oder nicht. Menschen, die Konflikte offen ansprechen und auch eine Auseinandersetzung nicht scheuen, werden vermutlich weniger zu Ghosting neigen.

Wenn Sie dagegen mit Ihrem Date einige Meinungsverschiedenheiten hatten, bei denen er oder sie nur schwieg oder beleidigt abzog, ist ein mögliches Ghosting eher wahrscheinlich. Menschen, die zu Ghosting neigen, scheuen Auseinandersetzung und möchten jeden Konflikt vermeiden. Auch eine Trennung ist ein Konflikt, denn einer möchte Schluss machen und der andere möchte die Beziehung erhalten. Ghoster entscheiden selbst über Nähe oder Distanz, ohne den Partner mit einzubeziehen, und sie meiden jede Art von Konflikt. Lieber sind sie allein unterwegs.

9. Lügen und Halbwahrheiten

Eng verbunden mit der Konfliktvermeidung sind Lügen und Halbwahrheiten. Es kann passieren, dass wir nicht immer einer Meinung sind, oder auch, dass einem ein Fehler unterläuft; viel entscheidender ist, wie wir in einer Beziehung mit diesem vermeintlichen Missstand umgehen. Ghoster mit ihrer Angst vor der Auseinandersetzung aber scheuen Konflikte und geben Fehlverhalten nicht gern zu.

Wenn ein Mensch sich lieber Lügen bedient als mit Ihnen ein offenes und klärendes Gespräch zu führen, erhöht das die Ghosting-Wahrscheinlichkeit im Laufe Ihrer Beziehung.

10. Mangelndes Unrechtsbewusstsein, stattdessen Schuldzuweisung

Sie hören Worte wie „Du meldest dich zu viel“ oder „Du schreibst mir zu viel“? Hier sollten Sie hellhörig werden. Sicherlich neigen auch Menschen in gesunden Beziehungen dazu, dem Partner hin und wieder einmal die Schuld zu geben. Wenn das aber die Regel ist und ein Mensch gar kein Unrechtsbewusstsein besitzt, kann das innerhalb einer Beziehung zur echten Herausforderung werden. Dass ein Mensch seinen Mitmenschen Schuld für seine Situation gibt, ist kein eindeutiges Zeichen für späteres Ghosting, viel mehr ein Zeichen für emotionale Unreife. Denn zum Erwachsensein gehört es auch, selbst Verantwortung für das Leben zu übernehmen. Es kann aber auch ein Zeichen, neben Ghosting, dafür sein, dass ein Mensch andere psychische Probleme hat. Unter anderem neigen beispielsweise Narzissten zu Schuldzuweisungen, fehlendem Unrechtsbewusstsein und anschließendem Ghosting.

3 Gründe für Ghosting: Warum verschwinden Menschen einfach?

Das Verhalten, sich ohne ein Wort des Abschiedes zu trennen, lässt auf Angst hindeuten. Das können beispielsweise Ängste vor Konflikten oder vor Bindung oder etwas zu verpassen sein. Für Außenstehende ist Ghosting nicht immer nachvollziehbar. Die drei häufigsten Gründe für Ghosting können sein:

1. Der Funke ist nicht übergesprungen

Gerade wenn man sich über Tinder oder ähnliche Single-Portale kennenlernt, kann man nicht immer abschätzen, ob die Chemie stimmt. Zwar kann man im Profil vieles über gemeinsame Interessen, Alter, Geschlecht u.s.w. erfahren, aber unterm Strich muss es „menscheln“. So kann es passieren, dass der Funke einfach nicht überspringen will.

Manchmal aber suchen Ghoster einfach nur ein sexuelles Abenteuer oder jemanden, der oder die über die Ex-Liebe hinwegtröstet. Das alles sind ungünstige Voraussetzungen für eine feste Beziehung. Ghosting ist einfach feige, denn auch wenn man nur ein sexuelles Abenteuer oder anderen Freizeitspaß miteinander geteilt hat – eine Form der Beziehung ist es trotzdem: eine sexuelle. Und auch von Freunden kann man sich fairerweise verabschieden.

2. Bindungsangst

Wenn jemand bei dem Wort „Beziehung“ kalte Füße bekommt und Angst vor Bindung, oder besser formuliert, Angst vor dem Verlassenwerden hat, kann das ein Grund für Ghosting sein. Das mag ein Grund sein, ist aber keine Rechtfertigung. Denn auch wer Angst hat, sich festzulegen oder den Schritt in eine feste Beziehung nicht wagen möchte, kann „Adieu!“ sagen.

Oft sind im Zusammenhang mit Bindungsangst, deren Wurzeln oft in der frühen Kindheit liegen, andere ghosting-ähnliche Kommunikationsmuster wie Liebesentzug, Silent Treatment (strafendes Schweigen) oder Ignorieren erlernt worden. Wer beispielsweise in seiner Ursprungsfamilie nie gelernt hat, wie man mit Meinungsverschiedenheiten gesund umgehen kann, wird später mit großer Wahrscheinlichkeit Angst vor einer Auseinandersetzung haben und deshalb Konflikte meiden.

3. Narzisstische Verhaltensweisen

Menschen, die wenig Einfühlungsvermögen für andere empfinden und zudem sehr egozentrisch sind, können auch narzisstische Persönlichkeitsstrukturen zeigen. Menschen mit narzisstischer Persönlichkeit räumen ihrem eigenen Denken, Fühlen und Handeln höchste Priorität ein. Sie müssen ihr empfindliches Ego schützen und sind zeitgleich unfähig, sich in andere Menschen und deren Gefühlswelt einzufühlen. Deshalb ist für Narzissten Ghosting auch so „natürlich“, denn es ist für sie logisch, dass es in erster Linie um seinen bzw. ihren Schutz geht. Was Ghosting bei ihren Mitmenschen auslöst, können bzw. wollen sie sich nicht vorstellen.

Welche Folgen kann Ghosting für die Verlassenen haben?

Ghosting ist eine der schlimmsten Arten, sich von einem Menschen zu trennen. Offene Fragen können nicht geklärt werden und die stille Hoffnung lässt die Verlassenen im Liebeskummer zergehen. Die Folgen von Ghosting können von Liebeskummer bis zu verschiedenen Ängsten und Ohnmachtsgefühlen gehen. Die Verlassenen fühlen sich hilflos, sind teilnahmslos, emotional abgestumpft, dann wieder denken sie immer wieder an ihre Flamme (Flashbacks), können gereizt sein und haben Konzentrationsschwierigkeiten. Das Schlaf- und Essverhalten können sich verändern. All das sind Symptome, die Menschen nach Ereignissen wie Naturkatastrophen oder den plötzlichen Tod eines geliebten Menschen erleben. Ghosting ist so, als wenn ein geliebter Mensch stirbt, nur dass es keine Beerdigung gibt, bei der man sich verabschieden kann.

Was also erleben Menschen, die Ghosting erfahren und sich nicht verabschieden können?

Selbstzweifel

„Ich war so naiv!“, sagen Menschen, die Ghosting am eigenen Leibe erfahren haben, oft. Manchmal denken sie auch: „Wie konnte ich so dumm sein“ oder „Warum habe ich das nicht früher geahnt?“ oder „Was habe ich falsch gemacht?“ oder „War es mein Fehler?“

Alle Fragen, die in diese Richtung gehen, haben eines gemeinsam: Selbstzweifel. Dieser ist eine der gravierendsten Folgen, die durch Ghosting entstehen: Man verliert den klaren Blick dafür, was Realität ist und was erträumt war. Zusätzlich macht man sich eine Menge Selbstvorwürfe, sodass die Zweifel immer größer werden.

Diese Selbstzweifel können sehr einschneidend für das Selbstwertgefühl sein und im schlimmsten Fall sogar eine Depression auslösen.

Schuldgefühle, Scham und sozialer Rückzug

Eng verbunden mit Selbstzweifeln sind Selbstvorwürfe und Schuldgefühle. Selten geben die Alleingelassenen den Ghostern die Schuld, sondern oft sich selbst. Gedanken, was man hätte alles besser machen können, drängen sich immer wieder auf. Schuldgefühle und Selbstvorwürfe können das Selbstwertgefühl eines Menschen empfindlich verletzen. Das kann zu sozialem Rückzug und Einsamkeitsgefühlen führen. Denn wer sich selbst schuldig fühlt, empfindet sich auch nicht würdig, anderen unter die Augen zu treten – nicht einmal den engsten Freunden.

War man Ghosting ausgesetzt, bedeutet das aber nicht, versagt oder es nicht gut genug gemacht zu haben, sondern es hat mit dem Charakter des Menschen, der plötzlich abtaucht und kein Wort darüber verliert, zu tun.

Manchmal kommt es auch vor, dass die Verlassenen sich von Freunden nicht oder nur wenig verstanden fühlen. Sätze wie „Den musst du vergessen“ helfen bei Ghosting nicht weiter.

Hoffnung

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“, heißt es. Die Hoffnung zeichnet seelische Schmerzen weicher. Sie macht Mut, weiter zu warten und auszuhalten. Hoffnung stimmt zuversichtlich. „Wird er sich doch noch melden?“ oder „Vielleicht hat sie einfach viel zu tun“, flüstert die Hoffnung uns ins Ohr. Nach der Hoffnung jedoch folgt beim Ghosting oft die Enttäuschung.

Enttäuschung

Die Alleingelassenen sind nach dem Ghosting vor allem enttäuscht, weil ihre Liebe nicht mehr antwortet. 493 unbeantwortete Nachrichten können frustrierend und enttäuschend sein. Die deutsche Sprache bringt es mit dem Wort Ent-Täuschung sehr gut auf den Punkt: Es ist das Ende der Täuschung. Dieses Ende ist erst einmal schmerzlich, aber es lässt uns wieder klarer sehen. Wir erkennen durch eine Enttäuschung, was Traumwelt, Hoffnung und was Realität ist.

Lang anhaltender Liebeskummer

Jede Trennung durchläuft immer auch eine Phase des Schmerzes. Dieser Trennungsschmerz verlängert sich jedoch beim Ghosting. Denn die vielen Fragen, die noch unbeantwortet im Raum stehen, lösen den sogenannten Zeigarnik-Effekt aus. Er besagt, dass ungelöste und unerledigte Aufgaben besser im Gedächtnis bleiben als erfolgreich abgeschlossene Aufgaben. Alles, was erfolgreich abgeschlossen und geklärt wurde, können wir besser abhaken. Das wiederum lässt uns leichter und schneller neu orientieren.

Ghosting wirkt sich daher sehr oft auf die Länge des Liebeskummers aus, da die ungeklärten Fragen offenbleiben und das Gehirn sich besser daran erinnert. Die Verlassenen beschäftigen sich noch sehr lange mit dem Ghoster, der plötzlich verschwand.

Angst

Wenn Liebeskummer sehr schmerzlich ist und lange anhält, kann die Angst größer werden, dass das Herz wieder so schlimm gebrochen werden könnte. Aus Angst, sich neu zu verlieben, bleiben einige betroffene Menschen lieber lange Zeit Single.

Diese Angst soll vor weiteren Herzensbrechern schützen. Leider verwehrt sie aber auch die Chance darauf, einen Menschen zu finden, der aufrichtig und liebevoll ist.

„Es ist verrückt, alle Rosen zu hassen, nur weil dich eine gestochen hat, oder auf alle Träume zu verzichten, nur weil sich einer nicht erfüllt hat.“ Antoine de Saint-Exupéry

Vertrauen langsam neu aufbauen

Wenn ein Mensch, der Ghosting erlebt hat, es irgendwann doch wagt, eine neue Beziehung einzugehen, und sich verliebt, kann er nur langsam Vertrauen aufbauen. Es kann unter Umständen einige Zeit dauern, sich einem Menschen zu öffnen. Es ist die Angst, dass es wieder zu Ghosting kommen könnte. Schließlich sah das letzte Mal auch alles nach einer gemeinsamen Zukunft aus. Was soll einem da die Sicherheit geben, dass es dieses Mal klappt und der Partner oder die Partnerin nicht wieder einfach abtaucht?

Diese Fragen haben sich aus der Angst entwickelt, wieder ohne jede Vorwarnung verlassen zu werden. Sie haben mit dem aktuellen Partner im Grunde aber nichts zu tun. Angst ist ein Gefühl, das vor weiterem seelischem Schmerz und im Fall von Ghosting vor dem Wieder-ohne-Worte verlassen zu werden, schützt.

Die Folgen der Ghosting-Erfahrung können mehrere Monate und manchmal sogar Jahre anhalten.

Erste-Hilfe-Tipps: Wie Sie Ghosting besser überwinden

Auch wenn Ghosting aus fehlender Streitkultur, Konfliktvermeidung, fehlender Empathie, Überforderung oder Feigheit besteht, müssen die Verlassenen mit dem Gefühlscocktail aus Angst, Hoffnung, Einsamkeit, Traurigkeit und Wut irgendwie umgehen. Wie aber können Sie Ghosting besser überstehen?

1. Entscheidung selbst treffen

Sie warten, dass Ihre Liebe sich bei Ihnen meldet? Diese Warteposition lässt die Zeit unerträglich lang erscheinen. Die Warteposition lässt das Selbstwertgefühl schrumpfen und die Selbstzweifel wachsen. Wie können Sie das vermeiden? Setzen Sie sich selbst ein Ultimatum, bis wann der Ghoster noch eine Chance bei Ihnen hat, wenn er oder sie sich meldet. Dann treffen Sie selbst eine Entscheidung.

Möchten Sie wirklich mit einem Menschen zusammen sein, der einfach bei jedem kleinsten Konflikt verschwindet? Oder wollen Sie lieber eine Beziehung führen, in der Sie alle Ihre Gedanken und Gefühle äußern können und Sie beide Raum für klärende Gespräche finden?

Entscheidungen zu treffen und die Konsequenz dafür zu tragen, erfordert Mut. Aber Sie verlassen damit Ihre Hilflosigkeit und Ohnmacht. Das wiederum wirkt sich positiv auf Ihr Selbstbewusstsein und Ihre Selbstsicherheit aus.

2. Das Leben wartet auf Sie

So schwer es ein mag, aber einer verflossenen Liebe hinterherzulaufen, bringt nur weitere Gefühle des Schmerzes und der Demütigung mit sich, vor allem dann, wenn Sie feststellen, dass Ihr Gegenüber wirklich kein Gespräch führen will. Diese Grenze, so hart es sein mag, müssen Sie akzeptieren.

Viel wichtiger ist, das Sie selbst wieder in Ihr Leben zurückzufinden. Außerdem wirken Sie auch auf andere Menschen zunehmend attraktiver, wenn Sie Ihr Leben glücklich und zufrieden weiterleben.

3. Die Trennung akzeptieren

Ghosting ist unter anderem deshalb so schmerzhaft, weil die Trennung plötzlich kommt und jedes Wort der Klärung ausbleibt. Möglicherweise haben Sie schon gemeinsame Zukunftspläne geschmiedet, und nun fragen Sie sich, wie es zu dieser Trennung kommen konnte und wie es weitergehen soll.

Um Ghosting gut zu verarbeiten, ist es sehr wichtig, die Träume von einer gemeinsamen Zukunft auszuträumen und zu akzeptieren, dass das Leben nun einen anderen Weg für Sie parat hält. Es nützt wenig, sich über das „Was-wäre-Wenn“ Gedanken zu machen, sondern die aktuelle Situation so anzunehmen, wie sie ist. Das mag im ersten Schritt traurig und enttäuschend sein, aber es gibt Ihnen die Chance auf eine echte Liebe. Machen Sie Platz in Ihrem Herzen für den Menschen, der Sie verdient hat und Sie zu schätzen weiß.

4. Welche ist Ihre Lernaufgabe?

Alles, was uns im Leben passiert, bietet uns eine Lernerfahrung. Wir entwickeln uns permanent weiter. Vor allem die schmerzlichen Situationen im Leben sollten Sie als Reife-Übung verstehen, um in Zukunft besser mit ähnlichen Situationen umgehen zu können. Das ist nicht immer einfach, aber es macht seelisch widerstandsfähig.

Was haben Sie in der Zeit des Ghostings über sich und Ihr Verhalten gelernt? Was würden Sie heute anders machen? Was würden Sie ganz genauso wieder machen? Was haben Sie gelernt über die Art und Weise, wie Sie Beziehungen führen?

5. Unterstützung suchen

Ghosting liegt weit entfernt von Empathie und Wertschätzung. Der plötzliche Kontaktabbruch ist einfach, weil der offene Konflikt gemieden wird, aber nicht konstruktiv für alle Beteiligten. Manchmal beschäftigen die Verlassenen sich lange mit dem „Warum“ und das Grübeln will nicht nachlassen. Da scheint es nur wenig zu trösten, dass die verflossene Liebe nicht beziehungsfähig ist. Wenn die Gedanken sich anhaltend um das Ghosting und die verloren gegangene Liebe drehen und Sie gar nicht mehr Fuß fassen, kann es hilfreich sein, sich psychotherapeutische Unterstützung zu suchen, um die Wunden, die durch das Ghostings entstanden sind, besser heilen zu lassen. Still zu leiden und zu hoffen, dass der Liebeskummer von allein wieder verschwindet, kann den Schmerz nur unnötig in die Länge ziehen. Viel hilfreicher kann es sein, mit professioneller Unterstützung das Trauma zu verarbeiten.

Falls Sie Ghosting erlebt haben und sich von mir Unterstützung wünschen, vereinbaren Sie gern einen Termin mit mir. Ich freue mich, Sie kennenzulernen.

Herzlichst, Ihre Ulrike Fuchs
Paarberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Jetzt Termin vereinbaren!

Wie ist Ihre Erfahrung mit dem Thema? Schreiben Sie einen Kommentar!
Das könnte Sie noch interessieren:

Wichtiger Hinweis:
Die Texte auf www.muenchen-heilpraktiker-psychotherapie.de wurden mit Sorgfalt erstellt und dienen informellen Zwecken. Die Inhalte sollen in keiner Weise verleiten, eine ärztliche Behandlung abzubrechen, eine Selbstdiagnose zu stellen, selbst eine Behandlung vorzunehmen oder einen Arztbesuch zu vermeiden. Ganz im Gegenteil: Die hier gegebenen Informationen ersetzen keinesfalls eine professionelle medizinische Beratung, Unterstützung und Behandlung.

Foto: Christian Kasper Fotograf München, Pixabay
Lektorat: 
Corinna Luerweg Hamburg

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 / 1300 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 10-1300 Zeichen lang sein
.
Ihr Kommentar erfordert die Moderation durch den Administrator
Copyright © 2012 - 2018  Heilpraktiker für Psychotherapie Ulrike Fuchs, München, Planegg/Martinsried.
Alle Rechte vorbehalten.
 

suche
Akzeptieren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter von Ulrike Fuchs und erhalten Sie wertvolle Tipps über
Partnerschaft, Business und Persönlichkeitsentwicklung.

Ulrike Fuchs Geprüfte Heilpraktikerin für Psychotherapie, Coach, Entspannungs- & Persönlichkeitstrainerin in Martinsried (Planegg) bei MünchenSie bekommen…

  • einen einfachen und sicheren Weg, um sich und andere Menschen besser zu verstehen.

  • eine klare und strukturierte Philosophie, um sich beruflich erfolgreich weiterzuentwickeln.

  • wertvolle Tipps, damit Ihnen eine glückliche Partnerschaft gelingt.

  • eine stimmige und handfeste Auswahl meiner besten Psychologie-Blogartikel, mit denen Sie lernen, wie alles zusammen hängt.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den in jeder Newsletter-E-Mail vorhandenen Abmelde-Link widerrufen.