Ulrike Fuchs

Psychotherapie und Paartherapie, München, Planegg, Martinsried - Ulrike Fuchs

Hallo, ich bin Ulrike Fuchs, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Paartherapeutin, Dozentin & Autorin. Ich unterstütze Menschen dabei, wieder glücklich und erfüllt zu leben.

Mehr erfahren

Neuerscheinungen

Die 248 schönsten Weisheiten von Ulrike Fuchs

weisheiten ulrike fuchs psychotherapie paartherapie res

Emotionale Affäre

Emotionale Affäre: Untreue beginnt im Herzen

Er ist „nur ein Freund“ oder sie „nur eine Kollegin“ und plötzlich ist da diese unerklärliche Anziehungskraft, eine tiefe Verbundenheit oder sogar eine Seelenverwandtschaft. Bei beiden macht es „Klick“ und man tauscht sich angeregt aus, macht Insider-Witze, das Smartphone wird entzückt angelächelt und es wird subtil geflirtet.

Alles klingt nach einer vielversprechenden neuen Liebesbeziehung. Es gibt nur ein Problem: Sie sind bereits in Beziehung – und hier beginnt das Gefühlschaos. Ist man denn noch treu, wenn man zwar körperlich treu, aber im Herzen bei einem anderen Menschen ist? Wie kommt es zu einer derart innigen platonischen Liebe? Wie erkennt man eine emotionale Affäre frühzeitig, um sich vor einem möglichen Gefühlschaos zu schützen? Was ist, wenn die emotionale Affäre aufgeflogen ist? Und was können Sie tun, wenn Sie bereits Feuer gefangen haben und Ihr Herz für zwei Menschen schlägt?

Was ist eine emotionale Affäre?

Eine emotionale Affäre wird eine emotional starke Beziehung genannt, die außerhalb der eigenen Partnerschaft stattfindet. Oft fangen diese Liebesbeziehungen sehr langsam, harmlos und unschuldig an – „Wir sind einfach nur Freunde“. Hier verbinden die Gefühle und das gegenseitige Verständnis füreinander zwei Menschen. Aus einer emotionalen Affäre kann aber auch ein sexueller Seitensprung werden. Im Gegensatz zum „reinen Abenteuer“ ist das Herz beim emotionalen Fremdgehen allerdings immer mit dabei.

Sex ist jedoch nicht die Basis einer emotionalen Affäre. Auch können emotionale Affären monatelang übers Internet gepflegt werden, ohne dass die Betroffenen sich überhaupt einmal persönlich treffen. Die Auswirkung einer emotionalen Affäre kann genauso verheerend sein wie sexuelle Untreue, wenn nicht sogar wesentlich schlimmer. Auch wenn Männer Sex und Liebe in der Regel besser trennen können als Frauen und für das starke Geschlecht der sexuelle Betrug oft schwerer wiegt als der emotionale, finden in etwa die Hälfte der Männer einen emotionalen Betrug ebenso unverzeihlich. Für Frauen wiegt das emotionale Fremdgehen häufig schwerer als ein rein sexuelles Abenteuer. Ob emotional oder rein sexuell; Fremdgehen verletzt den Partner.

Auch ein Rausreden mit: „Schatz, es ist doch nichts gelaufen“, macht die emotionale Affäre nicht weniger schmerzhaft für den Betrogenen.

Verliebt emotionale Untreue

Wie kommt es zu einer emotionalen Affäre?

Bedürfnisse bleiben unbefriedigt

Wenn in einer Beziehung Platz für eine dritte Person gemacht wurde, liegt das oft daran, dass innerhalb dieser Beziehung zu wenig über die eigenen Bedürfnisse gesprochen wird bzw. diese nicht oder zu wenig geäußert, gesehen oder erfüllt werden.

Flucht aus der Beziehung oder Angst vor Nähe

Da ist plötzlich jemand anders, der besser zuhört, einfühlsamer ist oder sich einfach Zeit nimmt für gute Gespräche. In diesem Moment wird deutlich, dass beide Partner die Beziehung bereits vernachlässigt haben und es entsteht Distanz. Moment, beide!? Ja, beide! Derjenige, der die emotionale Affäre eingeht, vermeidet den Austausch mit dem Partner. Aber auch der Betrogene ist in dieser Beziehung emotional „fern“, sonst würde sich der Partner niemanden Neues suchen, auch wenn dieses Suchen oft unbewusst geschieht. Es fehlt etwas, beiden! Und beide flüchten, sodass überhaupt erst Platz für einen Dritten gemacht wird.

Unterschiedliches Empfinden

Jeder definiert einen Seitensprung anders. Für den einen ist ein liebevoller Blick bereits der Horror, ein anderer verzeiht eine erotische Nacht mit einem anderen. Hier gilt aber: Fragen Sie sich immer auch, ob Sie selbst so behandelt werden wollen, wie Sie sich Ihrem Partner gegenüber verhalten. Wenn Sie diese Frage mit „Nein“ beantworten, sagt das bereits viel aus.

Beziehungspflege: fehlende Aufmerksamkeit

Eine Partnerschaft verändert sich, so wie Menschen sich verändern. Eine Beziehung muss aber immer auch gepflegt werden, damit sie sich entwickeln und stärken kann. Geheimnisse oder Lügen sind Gift für jede Beziehung, auch für Ihre Beziehung. Offenheit und Ehrlichkeit schaffen Vertrauen, und das ist die Basis für eine gute Beziehungspflege.

Auch fehlende Aufmerksamkeit lässt eine Beziehung verkümmern. Hier gilt es, sich wieder Zeit füreinander zu nehmen, bevor es ein Dritter tut.

Newsletter

15 Anzeichen für eine emotionale Affäre

1. „Wir sind nur Freunde“

Seit „Harry & Sally“ wissen wir, es kann keine Freundschaft zwischen Mann und Frau geben. Oder gibt es sie doch, die wahre Freundschaft zwischen Mann und Frau? Laut einer Umfrage von ElitePartner suchen Frauen in einer Freundschaft zum anderen Geschlecht eher Schutz, Männer hingegen Nähe. Demnach sollen sich Männer mit ihren Problemen leichter einer Frau anvertrauen können als einem Mann.

Es ist aber äußerst gefährlich, sich im Schutz einer platonischen Freundschaft zu wiegen, denn uneingeschränkte Offenheit erzeugt emotionale Nähe, die oftmals zu tieferen Gefühlen führt; vor allem dann, wenn diese Vertrautheit und Nähe in der eigenen Beziehung möglicherweise verloren gegangen ist und damit fehlt.

Die Worte „Wir sind nur Freunde“ sind oft rationalisiert, aber in der Liebe wird die Sprache der Gefühle gesprochen. Es kann also sein, dass dieser Vier-Wort-Satz bereits zeigt, dass Sie emotional tiefer drinnen stecken als Sie vielleicht meinen.

2. In Gedanken bei ihm oder ihr

Es ist mehr als deutlich, sobald wir oft an ein und denselben Menschen denken – das Gefühl der Verliebtheit oder gar Liebe lässt grüßen. Oder denken Sie an einen guten Freund mehrmals täglich?

Wir alle denken nur an jemanden, der bedeutend für uns ist. Das ist normal. Wenn Sie sich also selbst dabei erwischen, wie Ihre Gedanken immer wieder zu ihm/zu ihr abschweifen, sind Sie im Grunde schon mitten im Gefühlschaos.

3. Über den anderen reden oder schwärmen

Eng verbunden mit Punkt 2 ist die Schwärmerei. Wenn jemand oft an eine andere Person denkt, fragt er sich auch bei jedem kleinen Schritt, was wohl dieser „gute Freund“ oder diese „sympathische Kollegin“ tun würde. Wenn dann Entscheidungsfragen aufkommen, kann es also passieren, dass man plötzlich den umschwärmten oder geliebten Menschen vor Freunden oder dem Partner zitiert: „Paul würde das wahrscheinlich anders machen…“ Autsch! Wenn Sie Ihrem Partner von einem anderen vorschwärmen, ist es nachvollziehbar, dass dieser möglicherweise eifersüchtig wird. Schwärmereien können auf emotionales Fremdgehen hinweisen.

4. Plötzliches Interesse für Technik oder neue Hobbys

Ein deutliches Zeichen für eine emotionale Affäre ist ein plötzliches Interesse für Technik, neue Medien oder Handy. Die Smartphone-Aktivitäten werden deutlich mehr und das Handy wird freudig angelächelt, ähnlich wie es Verliebte tun.

Auch kann eine emotionale Affäre ausschließlich virtuell stattfinden. Was ist damit gemeint? In den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Instagram lernen sich haufenweise Menschen kennen. Ohne sich jemals persönlich getroffen zu haben, wird wild hin und her gechattet und sich ausgetauscht. Psychologen nennen dieses Phänomen „eingebildete Nähe“ oder „eingebildete Liebe“, denn der Onlinekontakt gaukelt scheinbare Nähe vor, die real gesehen wenig Zukunft hat. Das liegt daran, dass der rein technischen Kommunikation die zwischenmenschliche Chemie fehlt – und somit die Offenbarung, wie gut man sich „riechen“ kann.
Zudem lässt sich eine Onlineliebe wesentlich leichter verstecken als eine Liebe, die reale Dates einfordert.

5. Top Secret! –  Geheimnisse und Lügen

Plötzlich mit dem Handy ins Bad gehen oder länger aufbleiben als gewohnt, quasi bis der Partner im Bett ist und man ungestört telefonieren oder chatten kann – diese Geheimnistuerei zeigt, wie sehr Sie emotional bereits drinnen stecken. Wenn der Freund wirklich nur ein Freund ist, darf der Partner ruhig mitbekommen, wann und wie oft Sie Kontakt pflegen.

Ein weiteres sehr verräterisches Zeichen für Geheimnisse, die auf eine emotionale Affäre hindeuten, kann eine plötzliche Smartphone-Tastensperre sein oder wenn auf einmal ganze SMS- oder Chatverläufe fehlen. Warum diese Geheimnistuerei? Was soll hier versteckt werden?

Newsletter

6. Neuigkeiten werden zuerst mit dem „guten Freund“ oder der „netten Kollegin“ geteilt

In der Regel werden Neuigkeiten als allererstes mit den engsten Freunden, der Familie oder dem/r Partner/in geteilt. Wenn diesbezüglich ein Freund plötzlich eine derartige Priorität bekommt, dann heißt es: Achtung! Da es bedeuten kann, dass dieser Freund in den Kreis des Vertrauens getreten ist. Hier bahnt sich Gefühlschaos an…

7. Austausch von intimen Gedanken

Nicht nur Neuigkeiten werden mit Menschen ausgetauscht, die einem wirklich nahestehen, sondern auch intime Gedanken und zärtliche Worte, wie ein „Ich hab dich lieb!“

Wenn diese mit einem „guten Freund“ ausgetauscht werden, kann das die Eintrittskarte zu einer emotionalen Affäre sein. Auch zählt der Austausch von Unzufriedenheit zwischen den Geliebten, auch jene Unzufriedenheit innerhalb der eigenen Partnerschaft, zu den intimen Gedanken, die eine emotionale Affäre nährt.

8. Mit dem eigenen Partner kritischer werden

Wenn jemand Drittes in eine Beziehung kommt, egal ob sexuell oder emotional, wird der eigene Partner ganz unbewusst mit der dritten Person verglichen. „Er kann besser zuhören.“ oder „Sie sieht besser aus.“

In jenem Moment, wo der Vergleich mit einem Außenstehenden in eine Beziehung eingekehrt ist, deutet das auf eine emotionale Affäre hin. Aus Zuneigung dem eigenen Partner gegenüber wird Kritik!

9. Fehlende Aufmerksamkeit und körperliche Nähe

Kleine Aufmerksamkeiten können sehr vieles sein: Blumen, Nachrichten oder eine kleine Überraschung zum Jahrestag. Aber auch die körperliche Nähe ist eine Form der Aufmerksamkeit.

Auch wenn sich Sexualität innerhalb einer Beziehung für gewöhnlich verändert und sich das Sexleben mit der Zeit ruhiger gestaltet, kann das Ausbleiben oder die Abnahme körperlicher Zuwendung (wie eine Umarmung oder ein Kuss) oder kleiner Aufmerksamkeiten trotzdem ein deutliches Zeichen dafür sein, dass eine Beziehung auf der Kippe steht.

Menschen, die sich emotional zu einer anderen Person hingezogen fühlen, zieht es auch körperlich in diese Richtung, auch wenn sie sich dessen nicht oder noch nicht bewusst sind.

Newsletter

10. Vorfreude bei der Verabredung

Freuen Sie sich, ihn oder sie zu sehen? Spüren Sie Vorfreude? Kribbelt es im Bauch vor lauter Schmetterlingen? Schlägt das Herz bis zum Hals? Diese Anzeichen sind mehr als deutlich: Sie sind verliebt und wenn Sie bereits in einer Beziehung sind, heißt das wiederum, dass Sie auf eine emotionale Affäre zusteuern.

11. Verständnis

Hier wird´s richtig gefährlich, denn wenn Sie glauben, dass er oder sie Sie besser versteht als Ihr eigener Partner, dann werden Sie sich Ihrem Partner weiter verschließen und Ihrer emotionalen Affäre zeitgleich weiter öffnen.

Das Problem ist, dass es oftmals nur so aussieht, als ob er oder sie Sie besser verstehen würde. Das ist zum einem dem Zauber des Neuen geschuldet, zum anderen ist dieses Verständnis füreinander ganz typisch für emotionale Affären, weil man sich mehr Zeit für den „guten Freund“ bzw. die „gute Freundin“ nimmt als für den eigenen Partner. Es ist also eine Illusion, der andere würde einen besser verstehen als der eigene Partner.

Vielleicht hätte der eigene Partner genauso viel Verständnis, wenn er die gleiche Zeit dafür bekommen würde!? An dieser Stelle sollten Sie sich ganz bewusst fragen, ob Ihr Partner Sie wirklich nicht versteht oder ob es daran liegen könnte, dass Sie sich ihm nur nicht mehr so öffnen.

12. Spieglein, Spieglein an der Wand…

Sie achten wieder mehr auf Ihr Äußeres, kleiden sich für ein Treffen mit einem „guten Freund“ anders als sonst? In dem Moment, wo Sie sich für einen anderen Menschen mehr stylen als für Ihren Partner, schellen die Alarmglocken. Hier sei erwähnt, dass es Menschen gibt, die sich selbst zum Müll raustragen stylen; aber das ist an dieser Stelle nicht gemeint. Das, was hier so verräterisch wirkt und auf eine emotionale Affäre hindeutet, ist die „plötzliche Veränderung“, unter anderem im Styling.

13. Schuldgefühle

Sie würden sich schuldig fühlen, wenn Ihr Partner Sie zusammen sieht? Sie fühlen sich Ihrem Partner gegenüber mies, weil Sie Ihrem „guten Freund“ Dinge sagen oder mit ihm tun, die Sie Ihrem Partner nicht sagen oder mit ihm tun? Sie haben Angst, ertappt zu werden? Oder schämen sich vielleicht für Ihre Gefühle? Schuldgefühle und Scham können Anzeichen dafür sein, dass Sie bereits eine emotionale Affäre begonnen haben.

14. Geschenke

Lassen Sie ihm oder ihr Geschenke oder andere Aufmerksamkeiten zukommen, die Sie einem Freund normalerweise nicht schenken würden? Beispielsweise Schmuck, Blumen oder Postkarten, allesamt mit der Botschaft: „Wir sind uns nah“ oder „Du bist mir wichtig!“

Auch klar, oder!?

15. Emotionale Verwirrung

Jeder, der schon einmal verliebt war, ohne es zu wollen, kennt das Gefühl der Verwirrung. „Es darf nicht… Es geht nicht… Wie konnte das nur passieren?“

Wenn ein Mensch über Sie mehr weiß als Ihr Partner, dann fühlen Sie sich diesem Menschen in der Regel nah, wenn nicht sogar näher als dem eigenen Partner. Das führt natürlich zu Verwirrung. Plötzlich ist da ein Gefühl der Vertrautheit und Innigkeit, die eigentlich nicht da sein darf. Einerseits ist das ein schönes Gefühl, aber anderseits auch gefährlich, denn es können Gefühle entstehen, die den Partner verletzen könnten. Und wie soll es dann weiter gehen?

Sie wünschen sich Unterstützung in Ihrer Situation?

Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin

089 - 85 63 63 62

Um einen Termin oder ein erstes Gespräch zu vereinbaren, erreichen Sie mich telefonisch am besten Montag – Freitag zwischen 8 – 19 Uhr.

Sie können auch per E-Mail einen Termin vereinbaren

Jetzt Termin vereinbaren

Die 5 Phasen einer emotionalen Affäre: Warum ist es so schwierig, sich zu lösen?

Eine emotionale Affäre stellt für eine Beziehung in der Regel eine größere Bedrohung dar als ein rein sexueller Seitensprung. Aus der anfänglichen Sympathie wird oft ein Gefühl der „Seelenverwandtschaft“. Da ist endlich jemand, der einen wahrhaftig versteht. Man träumt vom gemeinsamen Glück, und, wünscht sich, ein Leben miteinander zu verbringen. Wenn dieser Punkt erreicht ist, wird es schwierig für die bereits bestehende Beziehung. Es ist hier kaum mehr möglich, sich ohne Weiteres von der emotionalen Affäre zu trennen, weil das Verhalten längst partnerschaftlich, wenn nicht sogar symbiotisch geworden ist.

Die meisten emotionalen Affären beginnen unmerklich. Was unschuldig mit einer Freundschaft oder als Kollegen startet, endet oft verheerend. Anfangs kommt es bei einer emotionalen Affäre nicht zwingend zu körperlicher Intimität, obgleich die erotische Anziehung immer mitschwingt. Irgendwann werden die Gefühle so intensiv, dass eine Umkehr kaum mehr möglich scheint. Genau deshalb ist es wichtig, alle Phasen einer emotionalen Affäre zu kennen, um frühzeitig die Reißleinen zu ziehen.

Es gibt fünf Phasen in einer emotionalen Affäre:

  1. Beginn
  2. Verdacht bzw. Leugnung
  3. Gefühlsausbruch und gegenseitige Kränkungen
  4. Stillstand oder Entscheidung
  5. Verarbeitung und Bewältigung

Die erste Phase einer emotionalen Affäre: Beginn

In dieser Phase sind sich die Beteiligten sicher: „Wir sind nur Freunde“ oder „Wir sind nur Kollegen“. Nicht selten kommt es vor, dass einer von beiden oder beide bereits anderweitig liiert sind. Die jeweils bestehende Partnerschaft wird als „gut“ bezeichnet. Die meisten empfinden die Langzeitbeziehung sogar als so stabil und sicher, dass sie sich in einer neuen Freundschaft oder unter Kollegen zu „blauäugig“ miteinander austauschen.

In Bekanntschaften, bei denen beide heterosexuell sind, beginnt die emotionale Affäre oft vonseiten der Frau, die mit einem Mann umgeht wie mit einer Freundin. Was nicht heißen soll, dass es in homosexuellen Bekanntschaften nicht zu einer emotionalen Affäre kommen kann. Der Grund für den Beginn einer emotionalen Affäre unter Heterosexuellen ist, dass Frauen sich in nicht sexuellen Frauen-Freundschaften oftmals zärtlicher und emotionaler geben als Männer in reinen nicht sexuellen Männer-Freundschaften. Frauen begrüßen sich mit einer Umarmung und finden es völlig selbstverständlich, über ihre Gefühle zu reden. Wenn Männer reine Männerfreundschaften pflegen, dann unternehmen sie etwas miteinander, aber sie tauschen sich über ihre Gefühle eher selten aus. Männer sprechen in der Regel nur mit der eigenen Partnerin über das, was sie innerlich bewegt. So wie viele Frauen Liebe und Sex kaum trennen können, fällt es Männern oft schwer, Liebe und intime Gespräche voneinander zu unterscheiden. In diesem starken Gegensatz der Kommunikation über das Seelenleben entwickeln sich in einer emotionalen Affäre die ersten Gefühle, ohne dass einer von beiden es beabsichtigt.

Was für viele Frauen anfänglich tatsächlich nur ein freundschaftlicher Austausch ist, verwirrt viele heterosexuelle Männer, denn sie verstehen die „normalen Gespräche“ als Beziehungsangebot und Einladung zum Flirt. Irgendwann flirtet der Mann zurück. Das wiederum verunsichert die Frau ihrerseits, weil sie von einer Freundschaft ausgeht.

Kennzeichnend für diese Phase ist der unschuldige Beginn und dass in dieser Zeit der Gedankenaustausch intimer wird. Die emotionale Anziehung kommt vor dem sexuellen Verlangen, obgleich Erotik und das Knistern bereits in der Luft liegen. Kollegen treffen sich erstmals außerhalb der Arbeitszeiten und gehen nach der Arbeit etwas zusammen trinken und essen. Sie schreiben sich private Nachrichten. Freunde treffen sich öfter und besprechen intimere Details. Sogar über den Partner bzw. die Partnerin und die damit verbundenen Beziehungsprobleme tauscht man sich immer öfter aus. Man hört sich einander zu, ist offen und teilt das Leid des anderen.

In dieser Phase ist eine sich anbahnende Affäre noch leicht abzuwenden und eine Umkehr oft noch möglich. Die ersten Gefühle der Zuneigung keimen zwar wie kleine Frühlingsknospen auf, sind aber noch so zart, dass man noch einhaltend reagieren kann, denn in dieser Phase ist das noch möglich. Hier kann man noch am leichtesten die emotionale Affäre beenden.

Die zweite Phase einer emotionalen Affäre: Verdacht bzw. Leugnung

Es ist selbst für Betroffene nicht immer leicht, zu erkennen, wann sich aus einer Freundschaft mehr entwickelt. Denn in Freundschaften sind wir offen und vertrauen einander. Problematisch wird es, wenn sich freundschaftliche Gefühle und Liebesgefühle schnell vermischen. Das Ergebnis: „Ich habe große Gefühle und kann mich nun zwischen meinem Partner und dem Freund nicht entscheiden. Mit wem möchte ich in Zukunft zusammen sein?“ Deshalb ist es wichtig, mit Freunden und Kollegen einen sorgsamen Kontakt zu pflegen.

Woran erkennt man nun, dass sich eine emotionale Affäre anbahnt? Ein deutliches Zeichen ist in der zweiten Phase der Verdacht des einen Partners bzw. die Verleugnung der emotionalen Affäre des anderen Partners, der sich beginnt zu verlieben.

Vonseiten des Partners, der die beginnende Affäre ahnt:

Menschen, die bereits einige Zeit zusammen sind, haben ein sehr gutes Gespür dafür, wenn sich beim Partner oder bei der Partnerin etwas verändert. Das äußert sich häufig, indem der Partner seinen Verdacht äußert: „Irgendwie hast du dich verändert“ oder sogar konkret nachfragt: „Sag mal, hast du einen anderen!?“

Halten Sie Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin nicht für dumm. Wie oft erlebe ich es in der Praxis, dass der betrogene Partner die Verliebtheit des untreuen Partners schon bemerkt hat, bevor der untreue Partner es selbst wahrhaben wollte. „Ich bin doch nicht verliebt, das ist doch nur ein Kollege“, davon ist man felsenfest überzeugt. Doch der Partner zweifelt: „Aber du lächelst dein Handy immer so an, wenn er schreibt.“

In der zweiten Phase einer emotionalen Affäre hat der betrogene Partner oftmals eine Ahnung bzw. einen konkreten Verdacht, dass da etwas nicht stimmt und sich eine Affäre anbahnen könnte. Beweise allerdings fehlen häufig in dieser Zeit. Deshalb versucht der betrogene Partner, diesen scheinbar harmlosen Verdacht wieder beiseitezuschieben.

Vonseiten des sich verliebenden Partners:

Der untreue Partner hingegen gibt dem Betrogenen allen Grund, diesen Verdacht zu verdrängen. Denn in der zweiten Phase einer emotionalen Affäre leugnet der untreue Partner die Affäre, meist sogar, weil er bzw. sie es selbst nicht wahrhaben möchte. „Ich bin nicht verliebt“, streitet der Verliebte alles ab. Er bzw. sie verleugnet die wachsenden Verliebtheitsgefühle. Aber mal ehrlich: Denkt man nicht schon etwas öfter an die Affäre? Verheimlicht man da nicht nur vorm Partner etwas, sondern macht man sich auch selbst etwas vor?

Es ist allerdings fatal, diese Empfindungen zu leugnen, denn das Bewusstsein darüber, dass man sich gerade verliebt, ist elementar, wenn man hier noch umkehren möchte. In der zweiten Phase ist die Affäre noch abzuwenden, wenn man sich bewusst wird, dass man sich langsam auf die Schlitterpartie einer Affäre zubewegt. Hier ist es bereits nicht mehr einfach, Schluss zu machen, aber dennoch möglich. Wer in diesem Stadium die ersten zarten Verliebtheitsgefühle vor sich selbst verleugnet, wird sich tiefer in die emotionale Affäre hineinbewegen, ohne es zu beabsichtigen. Zu späterer Zeit wird es allerdings immer schwieriger, die emotionale Affäre zu beenden.

Newsletter

Die dritte Phase einer emotionalen Affäre: Gefühlsausbruch und gegenseitige Kränkungen

Es lässt sich kaum verheimlichen, wenn wir verliebt sind. Das merken Freunde und Familie. Und wer in einer Beziehung lebt, sollte nicht davon ausgehen, dass es dem Partner entgehen würde. Irgendwann fliegt man auf, ob aus eigener Unachtsamkeit, weil beispielsweise das Handy unbeaufsichtigt auf dem Tisch lag, oder wenn der Partner seiner Intuition folgt und versucht, das Geheimnis zu lüften.

Ganz gleich, wie der betrogene Partner von der emotionalen Affäre erfährt, die Emotionen kochen hoch, wenn die Wahrheit ans Licht kommt – und zwar auf beiden Seiten.

Es ist Teil der dritten Phase einer emotionalen Affäre, dass die Nerven blank liegen und die Gefühle verrücktspielen. Instinktiv wissen wir, dass sich in Zukunft etwas ändern wird, und wir haben Angst davor. Niemand will gern etwas verlieren, das ihm am Herzen liegt.

Wenn die Affäre aufgeflogen ist, fürchtet sich der betrogene Partner vor dem, was wohl noch kommen wird. Er bzw. sie ist wütend, verletzt, gekränkt und traurig.

Und der verliebte Partner hat häufig Angst, beide zu verlieren – den Partner und die Affäre. Er bzw. sie ahnt, dass bald eine Entscheidung ansteht, scheut sich aber davor, denn eine Entscheidung – so sagt es bereits das Wort – beinhaltet auch eine Scheidung, also eine Trennung. Von einem der Liebsten müssen wir uns wohl trennen. Das will der untreue Partner zu diesem Zeitpunkt oftmals vermeiden, weil beide, sowohl der bestehende Partner als auch die Affäre, ihm etwas geben.

Die dritte Phase einer emotionalen Affäre ist sehr melodramatisch und mit vielen widersprüchlichen Emotionen aufgeheizt: Gehen oder bleiben? An der Beziehung arbeiten oder alles hinschmeißen? Da sind aber diese intensiven Gefühle, was soll man nur tun? Wie soll man sich entscheiden? Kann man als Paar wieder zueinanderfinden? In dieser Phase ist mit intensiven Gefühlsausbrüchen zu rechnen, da beide erst ihre Gefühle neu ordnen müssen und Angst vor möglichen Einschnitten bzw. Veränderungen haben. Das ist völlig normal und auch natürlich.

Die vierte Phase einer emotionalen Affäre: Stillstand oder Entscheidung

Spätestens in dieser Phase wird es Zeit, eine Entscheidung zu treffen: Die emotionale Affäre beenden oder sich vom Partner bzw. von der Partnerin zu trennen. Wenn Sie also beide lieben, so wollen Sie auch das Glück für beide Menschen. Das bedeutet, dass Sie besetze Herzen freigeben lernen müssen.

Viele Menschen versuchen, diese Entscheidung möglichst lange hinauszuzögern - mit dem Ergebnis, dass ein Stillstand entsteht. Die Entscheidung ist fällig, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. Unser Partner wünscht sich, dass wir uns positionieren und unseren Standpunkt deutlich machen. Wenn das ausbleibt, werden sich die kommenden Wochen und Monate anfühlen, als wäre man auf einen Kaugummi getreten, der in der Sonne viel zu warm wurde. Jeder Schritt klebt und wirkt zäh. Wir pappen fest und kommen nicht voran. Wir ärgern uns darüber, aufgehalten zu sein. Dabei halten wir uns nur selbst auf, weil wir das vermeiden, was nicht zu vermeiden ist: Wachstum.

Die vierte Phase einer emotionalen Affäre läutet eine Veränderung ein. Diese wird uns emotional weiterentwickeln und reifen lassen, entweder persönlich, weil wir uns trennen, oder persönlich und partnerschaftlich, weil wir lernen, uns mit unserem Partner so auseinanderzusetzen, bis wir die Beziehung auf das nächste Level bringen. Das geht leider nicht immer ohne Liebeskummer. Wer die Entscheidung auslassen möchte, verwehrt sich auch vor dieser Weiterentwicklung. In der vierten Phase einer emotionalen Affäre geht es um die Entscheidung: Partnerschaft oder emotionale Affäre beenden. Mit wem wollen Sie zusammen sein, wenn Sie sich entscheiden müssen? Bleiben Sie in der vierten Phase einer emotionalen Affäre stecken und gewinnen Sie schnell den Eindruck, dass „sich irgendwie alles im Kreis dreht“. Es kommt zum Stillstand.

Die fünfte Phase einer emotionalen Affäre: Verarbeitung und Bewältigung

In diese Phase einer emotionalen Affäre gelangt man erst, wenn man sich entschieden hat: für die bestehende Partnerschaft oder die Affäre. Wer sich nicht entscheiden kann oder will, bleibt in der dritten Phase stecken, bis er bzw. sie bereit ist, den nächsten Schritt zu gehen und sich weiterzuentwickeln. Das klingt hart, aber für die Verarbeitung bzw. Bewältigung einer emotionalen Affäre gibt es nur einen Weg: mittendurch.

Das bedeutet, dass eine emotionale Affäre eine große Chance bietet, sich selbst und die eigenen Beziehungsmuster besser kennenzulernen. Ganz egal, ob Sie sich trennen oder in Ihrer Partnerschaft bleiben, Sie werden sich in dieser Phase besser verstehen lernen. Das wiederum ist wichtig für Ihre Partnerschaft, ganz gleich, mit wem Sie diese führen.

In der Praxis erlebe ich es sehr oft, dass der betrogene Partner dem untreuen Partner vorwirft, er sei zu egoistisch. Ich will ehrlich zu Ihnen sein: In 99 Prozent der Fälle ist es genau andersherum – der untreue Partner hat sich viel zu lange zurückgenommen. Er bzw. sie war in der Beziehung zu angepasst und zu rücksichtsvoll. Und wie mit allem, was wir zu lange zurückhalten: Es entsteht ein inneres Auffangbecken, eine Art Staudamm. Die Psyche weiß: „Hier ist etwas in Schieflage“, und unbewusst versucht sie, diese auszugleichen.

Die fünfte Phase ist dazu da, zu verarbeiten, was da genau innerhalb der Beziehung passiert ist und an welcher Kreuzung wir falsch abgebogen sind. Wenn wir das erkennen, können wir zukünftig früher und besser handeln. Denn eine gesunde Partnerschaft braucht Fairness und Ausgleich, aber nicht durch eine emotionale Affäre, sondern durch liebevollen Austausch und Gemeinsamkeit.

Fazit

Wie jeder Seitensprung, braucht auch der emotionale Seitensprung Zeit, um verarbeitet zu werden. Aber zeitgleich ist er immer auch eine Chance für eine Beziehung. Ein Seitensprung kann emotionale Fremdgeher sowie den Partner aus dem Dornröschenschlaf aufwecken und der Selbstreflexion und dem Wachstum dienen. Damit kann solch ein Seitensprung eine Beziehung auch bereichern. Dazu sind aber einige Dinge notwendig, begonnen mit der Bereitschaft, selbst auch Verantwortung für die Geschehnisse zu übernehmen, sich eigener Bedürfnisse und Wünsche bewusst zu werden und diese offen anzusprechen. Somit kann sich der Wunsch, dass sich etwas innerhalb der Beziehung verändern muss, für beide erfüllend auswirken.

Auch wenn sich das jetzt einfacher liest, als es getan ist: Egal, ob Sie eine emotionale Affäre haben oder derzeit betrogen werden, reden Sie miteinander! Das ist der erste Schritt, wenn Sie beide Ihre Beziehung retten wollen. Denn solange persönliche Wünsche und Bedürfnisse ­auf beiden Seiten ­ unbefriedigt bleiben, ist die Gefahr groß, dass es zu einem erneuten Seitensprung kommt. Hier muss offen und ehrlich über das gesprochen werden, was innerhalb der Beziehung fehlt.

Diese Gespräche sind oftmals nicht ganz einfach zu führen, weil auf beiden Seiten Verletzungen stattgefunden haben. Deshalb empfiehlt es sich, mit einem Paartherapeuten gemeinsam die Geschehnisse aufzuarbeiten und der Beziehung damit einen neuen Boden zu geben. Vor allem wird ein wichtiges Thema in der Paarberatung sein, das zerrüttete Vertrauen und das Selbstwertgefühl wieder aufzubauen.

Es ist zu jeder Zeit möglich, in eine Paartherapie einzusteigen, da für jede Phase ein unterschiedlicher Therapieansatz verwendet wird.

Herzlichst, Ihre Ulrike Fuchs
Paarberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Jetzt Termin vereinbaren!

Wie ist Ihre Erfahrung mit dem Thema?

Schreiben Sie einen Kommentar!

Das könnte Sie noch interessieren:

Wichtiger Hinweis:
Die Texte auf www.muenchen-heilpraktiker-psychotherapie.de wurden mit Sorgfalt erstellt und dienen informellen Zwecken. Die Inhalte sollen in keiner Weise verleiten, eine ärztliche Behandlung abzubrechen, eine Selbstdiagnose zu stellen, selbst eine Behandlung vorzunehmen oder einen Arztbesuch zu vermeiden. Ganz im Gegenteil: Die hier gegebenen Informationen ersetzen keinesfalls eine professionelle medizinische Beratung, Unterstützung und Behandlung.

Lektorat: Friederike Klingholz München
Foto: Christian Kasper Fotograf München
Grafik: Ulrike Fuchs München

Kommentare (110)

This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo

Mein Mann (seit über 20 Jahren) hat vor ca. 4 Monaten eine Frau kennen gelernt, in welche er sich mittlerweile verliebt hat. Es ist vor 3 Wochen alles aufgeflogen. Er sagt, dass er uns beide liebt und keine Entscheidung fällen will, weil...

Hallo

Mein Mann (seit über 20 Jahren) hat vor ca. 4 Monaten eine Frau kennen gelernt, in welche er sich mittlerweile verliebt hat. Es ist vor 3 Wochen alles aufgeflogen. Er sagt, dass er uns beide liebt und keine Entscheidung fällen will, weil ihm beides gut tut. Ich kenne ihn sehr gut, glaube ihm, dass er mich noch liebt, er bekommt aber in vielen Bereichen seines Lebens „nicht genug“. Daher meine Angst, dass das nie aufhört und er nun einfach so weitermachen will. Darin entsteht die Angst, dass er die Beziehung mit ihr forciert und ich am Schluss „übrig bleibe“…

Wie soll ich damit umgehen? Ich möchte ihm Raum geben aber nicht daran kaputt gehen…

Lieber Gruss Sasa (46)

Weiterlesen
Sasa
This comment was minimized by the moderator on the site

Liebe Sasa,
das ist keine einfache Zeit für Sie. Die Frage, wie Sie damit umgehen sollen, ist zwar kurz und schnell in ein Kommentarfeld geschrieben, die Antwort allerdings würde hier den Rahmen sprengen & passt vielmehr in ein persönliches...

Liebe Sasa,
das ist keine einfache Zeit für Sie. Die Frage, wie Sie damit umgehen sollen, ist zwar kurz und schnell in ein Kommentarfeld geschrieben, die Antwort allerdings würde hier den Rahmen sprengen & passt vielmehr in ein persönliches Beratungsgespräch. Sicher kann ich hier schreiben "Bleiben Sie entspannt" o. "Achten Sie auf sich", aber das wird in Ihrer Situation auf Sie "viel zu allgemein" wirken. Daher empfehle ich Ihnen, dass Sie sich jemanden suchen, dem bzw. der Sie vertrauen & der Sie die nächsten Wochen da hindurch begleiten wird.
Denn Sie sind mit einem Mann zusammen, der - im Moment jedenfalls - nicht versteht, warum er sich entscheiden sollte. Der Ausgang ist offen, dass wissen Sie selbst. Es geht darum, dass Sie sich stabil genug fühlen (lernen), dass was immer kommen mag, Sie nicht zerbrechen werden. Das ist ein Prozess, der Zeit brauchen wird.
Falls Sie sich von mir beraten lassen möchten, schreiben Sie mir gerne eine Email.
Alles Liebe, Ulrike Fuchs

Weiterlesen
Ulrike Fuchs
This comment was minimized by the moderator on the site

Bei mir ist das alles aktuell genau so passiert wie sie geschrieben haben. Mein Mann ist in einer emotionalen Beziehung mit seiner Arbeitskollegin. (auch verheiratet mit Kleinkind) Er hat es mir vor 2 Mon. gestanden nachdem ich es geahnt...

Bei mir ist das alles aktuell genau so passiert wie sie geschrieben haben. Mein Mann ist in einer emotionalen Beziehung mit seiner Arbeitskollegin. (auch verheiratet mit Kleinkind) Er hat es mir vor 2 Mon. gestanden nachdem ich es geahnt hatte.Wir haben sehr viel gesprochen.Ich arbeite viel an meinen Themen wie Verlustangst, Kontrolle.Theoretisch verläuft alles wie im Buche,wir sind ehrlich,sehen uns wieder, Geben uns Mühe. Er meint er kann seine Gefühle von heute auf morgen nicht abstellen und möchte nicht mehr gegen sie ankämpfen. Er möchte bei der Arbeit eine gute Zeit erleben und dieses gute Gefühl mit nach Hause bringen.Sie sitzen zu zweit in einem Büro. Er kann nicht kündigen und im Moment will er sie auch als Freundin nicht verlieren. Er meint wenn er gegen die Gefühle ankämpft wird es nur schlimmer und er möchte einfach abwarten bis es wieder aufhört.Er würde auch gern am Wochenende Sport mit ihr treiben was ich aber als einziges ablehne.
Ist das der richtige Weg?

Weiterlesen
Steffi
This comment was minimized by the moderator on the site

Liebe Steffi,
danke für die offenen Worte. Das ist keine einfache Zeit. Dass jemand in der Arbeit eine gute Zeit haben möchte, ist nachvollziehbar, schließlich verbringen wir einen großen Teil unserer Zeit mit Arbeit. Gemeinsam Sport am...

Liebe Steffi,
danke für die offenen Worte. Das ist keine einfache Zeit. Dass jemand in der Arbeit eine gute Zeit haben möchte, ist nachvollziehbar, schließlich verbringen wir einen großen Teil unserer Zeit mit Arbeit. Gemeinsam Sport am Wochenende zu treiben, zählt jedoch nicht zur Arbeit, sondern ist Freizeit. Es liest sich beinahe so, als ob sich Ihr Mann nicht entscheiden wolle oder auf etwas warten würde - eine Veränderung, die aber nicht von alleine passieren wird, sondern für die er sich aktiv entscheiden muss. Sie haben die privaten Aktivitäten abgelehnt - das ist eine sinnvolle Grenze. Damit drücken Sie deutlich aus, wo für Sie das Maß voll ist. Ihr Mann kann nun entscheiden, wem gegenüber er loyal sein möchte.
Alles Liebe, Ulrike Fuchs

Weiterlesen
Ulrike Fuchs
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Frau Fuchs,
Ich weiß leider nicht was ich machen soll.
Ich hatte ein Unfall und kam dann auf Reha habe da ein Mann kennen gelernt. Haben uns echt gut verstanden und dann laufe der Reha wurde dann mehr haben uns geküsst und ja dann ging es...

Hallo Frau Fuchs,
Ich weiß leider nicht was ich machen soll.
Ich hatte ein Unfall und kam dann auf Reha habe da ein Mann kennen gelernt. Haben uns echt gut verstanden und dann laufe der Reha wurde dann mehr haben uns geküsst und ja dann ging es weiter. Und jetzt ist das Problem mein Freund ist daheim macht sich Sorgen um mich und ich habe mich jetzt in ihn auch verliebt (also ich liebe irgendwie beide) Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll. Soll ich mich von meinem Freund trennen wo ich schon 4 Jahre zusammen bin und für denn Mann entscheiden oder alles so lassen. Ich wohne ja schon mit mein Freund zusammen alles.
Ich hoffe sie haben ein Rat für mich.

Weiterlesen
Rosalie
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Rosalie,
im Moment haben Sie sich noch nicht entschieden, weil Sie auf beide Männer nicht verzichten möchten. Einerseits ist da eine 4 Jahre gewachsene Liebe und andererseits ist da eine frische Verliebtheit. Liebe fühlt sich meist sehr...

Hallo Rosalie,
im Moment haben Sie sich noch nicht entschieden, weil Sie auf beide Männer nicht verzichten möchten. Einerseits ist da eine 4 Jahre gewachsene Liebe und andererseits ist da eine frische Verliebtheit. Liebe fühlt sich meist sehr ruhig an, im Gegensatz zur Verliebtheit, wo scheinbar alles Kopf steht. Liebe und auch Verliebtheit reicht aber auch nicht immer aus, um den Alltag miteinander zu leben. Ich habe den Eindruck, Sie wollen "die eine richtige Entscheidung" treffen, das setzt Sie ganz schön unter Druck. Die Frage ist hier: "Richtig, für wen?"

Was würde sich denn für Sie richtig anfühlen? :-)
Herzliche Grüße, Ulrike Fuchs

Weiterlesen
Ulrike Fuchs
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Lade weitere Kommentare

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen

Suchen Sie was Bestimmtes?

Ulrike Fuchs

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Coaching, Seminare, Vorträge

Kontakt

Röntgenstraße 3
82152 Planegg / Martinsried
bei München

Telefon: 089 - 85 63 63 62

Mail: info@praxis-ulrike-fuchs.de
www.muenchen-heilpraktiker-psychotherapie.de

Standort

anfahrt
Beim Klicken auf der Karte, öffnet sich Google Maps in einem neuen Fenster

Sprechzeiten

Mo: 09:00 bis 18:00 Uhr
Di: 09:00 bis 18:00 Uhr
Mi: 09:00 bis 18:00 Uhr
Do: 09:00 bis 18:00 Uhr
Fr: 09:00 bis 18:00 Uhr