Bitte vergessen Sie nicht, den gerade kopierten Text
in vorgeschlagener Form zu belegen
und mit Quellenangabe zu versehen!

Vielen Dank!

Jetzt Termin vereinbaren!089 - 85 63 63 62

Die 10 besten Tipps + Spezial: Endlich besser schlafen

Kennen Sie das Gefühl, sich nach einer schlaflosen Nacht aus dem Bett zu quälen? Der Körper fühlt sich schlapp an, die Augen brennen, manchmal kommen noch Kopfschmerzen dazu. Doch was ist, wenn die Schlaflosigkeit längere Zeit plagt?

Hier finden Sie die 10 besten Tipps, wie Sie besser schlafen können.

Schlafumgebung

Geräusche

Achten Sie auf einen ruhigen Schlafplatz!

Laute Umgebungsgeräusche können bereits beim Einschlafen stören und den Schlaf verhindern. Beim Schlafen selbst wechselt der Schlafende in ein leichteres Schlafstadium oder wacht sogar auf, wenn Geräusche den Schlaf stören.

Raumtemperatur

Ideal ist, wenn Sie zu Beginn Ihrer Nachtruhe unter der Decke nicht frieren und nicht schwitzen. Eine Raumtemperatur von ca. 15 bis 18°C ist zum Schlafen gut geeignet.

Bereits am späten Abend beginnt die Körpertemperatur zu sinken und erreicht das Minimum gegen 3 Uhr nachts. Schlafen Sie in einem zu warmen Raum, kann Ihr Körper nicht genügend abkühlen. Ist es zu kalt, beugt der Körper durch Erwärmen vor. Die optimale Schlaftemperatur kann in beiden Fällen nur schwer erreicht werden.

Luftfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 45 und 55 Prozent betragen.

Zu trockene Luft kann die Atmung behindern. Im Sommer können Sie die Fenster über Nacht offen lassen, sofern der Umgebungslärm es zulässt. Im Winter können Sie alternativ vor dem Schlafen gut durchlüften und anschließend die Fenster wieder schließen.

Wichtig für Pollenallergiker in der Heuschnupfenzeit: Nachts/am Morgen ist die höchste Pollenbelastung. Lüften Sie am besten abends Ihren Schlafplatz.

Schlafplatz

Achten Sie auf das passende Bett mit geeigneter Matratze.

Ein altes Sprichwort besagt: „So wie man sich bettet, so liegt man.“ Wer eine bequeme Liegeposition für sich findet, kann sich im Schlaf erholen und ist den Herausforderungen des Alltags gewachsen.

Tagesablauf

Regelmäßigkeit

Gönnen Sie Ihrem Körper Gewohnheiten.
Je gleichbleibender die Schlaf- und Wachzeiten sind, desto eher stellt sich der Körper auf diesen Rhythmus ein.

Bewegung

Ihr Körper will bewegt werden.
Sport hilft gut gegen Stress. Das körperliche Auspowern macht angenehm müde.

Vorsicht ist geboten bei der Uhrzeit: sportliche Höchstleistungen sollten eher auf den Vormittag gelegt werden, weil sie anregend auf den Organismus wirken. Nach dem Abendessen sind Spaziergänge oder Entspannungsübungen bei ruhiger Musik zu bevorzugen.

Mittagsschlaf

Verzichten Sie auf ausgedehnte Mittagsschläfchen.

Generell gilt, wenn Sie das Bedürfnis nach einem Mittagsschlaf haben, dann gehen Sie Ihrem Gefühl nach. Diese Mittagsruhe sollte jedoch nicht länger als 30 Minuten sein, weil sonst das Schlafbedürfnis in der Nacht reduziert wird.

Bett zum Schlafen

Gehen Sie nur ins Bett, wenn Sie auch wirklich müde sind.

Ersparen Sie sich unnötige Qualen sich schlafsuchend im Bett herum wälzen.

Auch sollten Sie vermeiden, im Bett zu lesen, fernzusehen oder womöglich zu arbeiten.

Wenn Sie nicht schlafen können, stehen Sie besser auf.

Dies fördert das bessere Einschlafen und Durchschlafen erheblich.

Ernährung und Genussmittel

Abendessen

Verzichten Sie auf schweres Essen am Abend.

Ein aktiver Magen und Darm hindern am Einschlafen bzw. lassen den Schlaf unruhiger werden. Leichte Mahlzeiten vor 21 Uhr und mindestens 2 Stunden vor der Nachtruhe sind ideal. Auch hungrig lässt es sich schlechter einschlafen.

Genussmittel

Koffein, Nikotin, Alkohol. Wenn Sie gerne koffeinhaltige Getränke wie z.B. Cola, schwarzer Tee oder Kaffee zu sich nehmen, sollten Sie diese möglichst bis maximal 16 Uhr konsumieren.

Nikotin wirkt anregend und stört damit die empfindliche Nachtruhe gerade zu Beginn.

Alkohol verkürzt die sogenannte REM – Phasen des Schlafs. Das führt dazu, dass Betroffene öfter aufwachen. Viele können nicht mehr einschlafen.

Spezial

Ein weiteres hilfreiches Mittel ist ein Schlaftagebuch. Es gibt Aufschluss über Zusammenhänge und lässt vieles auf einfache Weise klären.

Welche Ereignisse des Tages rauben mir den Schlaf?

Wie beeinflusst mich Stress, Bewegung und Ernährung meinen Schlaf?

Wie wirken Genussmittel und Emotionen auf meinen Schlaf?

Wie viele Nächte sind erholsam und wie viele Nächte kann ich nicht richtig schlafen? Träume ich? Wenn ja, was?

Ein Schlaftagebuch ist der erste Schritt, auf dem Weg zu einem erholsamen Schlaf.

Zu guter letzt ist noch zu erwähnen: Jeder Mensch ist verschieden.

Sicher können Sie sehr viel selbst dazu beitragen, wie Ihr Schlaf in Zukunft sein wird. Falls Ihre Schlafprobleme über einen länger anhaltenden Zeitraum dennoch anhalten sollten, ist es ratsam eine medizinische Abklärung in Erwägung zu ziehen.

Schlafen Sie gut!

Herzlichst, Ihre Ulrike Fuchs
Paarberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Das könnte Sie noch interessieren:

Wichtiger Hinweis:
Die Texte auf www.muenchen-heilpraktiker-psychotherapie.de wurden mit Sorgfalt erstellt und dienen informellen Zwecken. Die Inhalte sollen in keiner Weise verleiten, eine ärztliche Behandlung abzubrechen, eine Selbstdiagnose zu stellen, selbst eine Behandlung vorzunehmen oder einen Arztbesuch zu vermeiden. Ganz im Gegenteil: Die hier gegebenen Informationen ersetzen keinesfalls eine professionelle medizinische Beratung, Unterstützung und Behandlung.

Foto: Christian Kasper Fotograf München
Grafik: Ulrike Fuchs München

4 Gedanken zu „Die 10 besten Tipps + Spezial: Endlich besser schlafen“

  1. Hallo, ich leide seit langer Zeit daran, bis tief in die Nacht nicht einschlafen zu können. Bisher haben mir manchmal Atemübungen geholfen. Eure Tipps sind super. Das Schlaftagebuch werde ich als nächstes mal ausprobieren.
    In diesem Artikel habe ich letztens gelernt, dass man auch mit bestimmten Lebensmitteln abends schneller einschlafen können soll. https://achtpronacht.de/besser-einschlafen-melatonin-tryptophan/ Ob es funktioniert, weiß ich (noch) nicht. Ich denke aber, das alle Maßnahmen vertretbar sind, solange man die Finger von Medikamenten lässt.

    Antworten
  2. Hallo zusammen, vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps. Ich kann das meiste nur unterstreichen, da ich eigene Erfahrung damit gemacht habe.

    Antworten
  3. Hallo Ulrich,
    ich denke keines Falls, dass es ein Dummi-Effekt war.
    Ich benutze selber schon lange Lichtwecker und teste zur Zeit auch sehr viele andere Modelle. 🙂
    Das ganze veröffentliche ich auf meiner Seite: https://lichtwecker-tester.de
    Mir hilft das ganz sicher, um morgens entspannter aufwachen zu können.
    Liebe Grüße
    Benny

    Antworten
  4. Mir hat es Irre geholfen die Ernährung einfach ein wenig umzustellen. Bei mir hat es wohl komplett daran gelegen, dass ich mich einfach zu ungesund ernährt habe.
    Auch ein Lichtwecker hat mir echt super geholfen. Ich war zwar erst skeptisch, doch dann hat auch das mit geholfen. Dummi effekt ?:o

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar